Lastmanagement

Zentrale und hardwareübergreifende Leistungssteuerung direkt aus dem Backend

Mit dem Modul Lastmanagement stellen Sie unkompliziert und zuverlässig sicher, dass sich Ihre Ladeinfrastruktur stetes innerhalb der Leistungsgrenzen Ihres Anschlusspunktes bewegt. Über das backendseitige Lastmanagement wird die verfügbare Leistung gleichmäßig auf die angeschlossenen Ladepunkte verteilt. So lässt sich beispielsweise eine teure Anschlussvergrößerung einfach vermeiden und das sogar ohne Einbußen in der Verfügbarkeit ihrer Ladepunkte.

  • Steuerung und Remote-Konfiguration direkt aus dem LISY2-Backend
  • Anschluss verschiedener Hersteller
  • Einfache Abbildung Ihrer Ladeinfrastruktur und Anschlussstation über eine Baumstruktur
  • Alle bekannten Backendfunktionen wie Autorisierung, Abrechnung und Überwachung der Hardware sind über LISY2 abgedeckt
  • Keine lokale Mess- und Regelungstechnik notwendig
  • Intelligent und auf wachsende Ansprüche ausgerichtet

Voraussetzungen:

  • intelligente Ladeinfrastruktur mit OCPP 1.6 (inkl. Smart Charging)
  • Kommunikationsanbindung an unser LISY2-Backend

 

Baumstruktur der Anschlusssituation mit Leistungsvorgaben
Anzeige aktueller Leistungsbezug der Ladepunkte

Stetige Weiterentwicklung

Wir arbeiten derzeit an vielen Erweiterungen des Lastmanagements, um den Funktionsumfang Ihren Anforderungen entsprechend anzupassen. So stehen auf unserer Agenda Themen wie:

  • Priorisierung von Ladesäulen, Fahrzeugen oder Nutzern
  • Anbindung lokaler Erzeuger, Verbraucher oder Speicher zur Eigenverbrauchsoptimierung 
  • Dynamische Bestimmung der verfügbaren Ladeleistung pro Ladepunkt
  • Überwachung von Phasenschieflasten
  • Schnittstelle zu Flottenmanagementsystemen zur Optimierung der Ladeprofile
  • Nutzung von Flexibilität für Regelenergie oder zur Netzstützung 

Schnittstelle für den Netzbetreiber

Im Rahmen verschiedener Projekte wird aktuell eine Schnittstelle zur dynamischen Sollwertvorgabe für Anschlusspunkte mit vom jeweils zuständigen Netzbetreiber entwickelt. Der Netzbetreiber erhält so die Möglichkeit bei Engpässen die Ladeleistung von Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge netzdienlich zu beeinflussen. Die Schnittstelle wird direkt zwischen einer etablierten Leitstellensoftware für Netzbetreiber und dem LISY2 Backend auf Grundlage bestehender Protokolle implementiert.