Projekt DUBLINER baut Ladeinfrastruktur aus

Elektrofahrzeuge können schon heute an vielen öffentlichen und halb-öffentlichen Ladesäulen in der Region Stuttgart geladen werden. Im Projekt DUBLINER soll das Netz ausgeweitet und der flächendeckend unkomplizierte Zugang verbessert werden.

Elektromobilisten können ihr Fahrzeug schon heute an einer Vielzahl von Ladepunkten in der Region Stuttgart mit Strom versorgen. Gerade in der Landeshauptstadt gibt es viele Lademöglichkeiten, in der umliegenden Region fehlen aber manchmal noch Elektrotankstellen – insbesondere solche, die die Nutzer mit nur einer Zugangskarte nutzen können, egal, welcher Betreiber sie aufgestellt hat. Das regionale Förderprojekt DUBLINER (Diskriminierungs- und barrierefreie Ladinfrastruktur in der Region) soll nun die flächendeckende Vernetzung der Ladesäulen weiter voranbringen und den Zugang für alle Nutzer verbessern. Dazu wird die vorhandene Ladeinfrastruktur weiter vernetzt, neue Zugangsmöglichkeiten per Smartphone und der „Stuttgart Service Card“ werden eingerichtet und weitere Ladesäulen aufgebaut. Koordiniert wird DUBLINER von der smartlab Innovationsgesellschaft mbH, beteiligt sind die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH und die Stadtwerke Nürtingen GmbH als Projektpartner sowie die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd GmbH als Projektpate. Der Verband Region Stuttgart fördert das Projekt im Rahmen des Programmes „Modellregion für nachhaltige Mobilität“ mit 115.000 Euro.

Ein Teil des Projekts ist die Vernetzung der Ladeinfrastruktur für einen einheitlichen Zugang. Die Stadtwerke Ludwigsburg, Nürtingen und Schwäbisch Gmünd haben ihre bestehenden Ladesäulen über den Stadtwerkeverbund ladenetz.de vernetzt. Der Verbund bietet einen einheitlichen Zugang zu einem deutschlandweiten Netz von kommunal betriebenen Ladepunkten. Durch Roaming-Abkommen ist das System darüber hinaus mit weiteren Anbietern vernetzt und ermöglicht so grenzenlose Elektromobilität. Weitere Stadtwerke in der Region Stuttgart sollen mit DUBLINER zur Verknüpfung ihrer bestehenden Ladeinfrastruktur gewonnen werden. Bestandteil des Projekts ist ferner die Entwicklung eines neuen Systems zum Bezahlen via Smartphone direkt an der Ladesäule.

Für ein möglichst ganzheitliches Mobilitätskonzept mit einfachem Zugang in der Region Stuttgart zielt DUBLINER zudem darauf ab, sich auch mit weiteren Anbietern von Mobilitätsdienstleistungen zu vernetzen. Im ersten Schritt ist die Integration der Stuttgart Service Card geplant, die Elektromobilität, den öffentlichen Nahverkehr und weitere Mobilitätsangebote wie Carsharing und Fahrradverleih mit einer Karte nutzbar machen soll und im Rahmen des baden-württembergischen Schaufensters Elektromobilität „LivingLab BWe mobil“ entwickelt wird. Kooperationen mit weiteren Plattformen sollen folgen.

Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Elektromobilität liegt den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) am Herzen. 2014 wurden drei neue Stromladesäulen in Ludwigsburg sowie eine weitere in Kornwestheim aufgestellt. Über das Förderprojekt DUBLINER sollen auf Basis der „Elektromobilen Quartierstypologie“ der Universität Stuttgart (Städtebau-Institut) weitere 18 Ladesäulen bis Ende 2016 in Ludwigsburg installiert werden. „Wir freuen uns, dass in Ludwigsburg bald zahlreiche Lademöglichkeiten für Elektromobilisten bestehen und wir damit die Elektromobilität weiter voranbringen. Wir wollen aber keine Insellösung schaffen, deshalb haben wir uns durch ladenetz.de regional und deutschlandweit vernetzt“, erklärt Oliver Weyer, Projektleiter in Ludwigsburg. Auch die neuen Ladesäulen werden an das Netz von ladenetz.de angeschlossen.

Stadtwerke Nürtingen

Die Stadtwerke Nürtingen setzen seit 2011 auf umweltschonende Mobilität mit Strom. Nachdem sie zunächst im Bereich der zweirädrigen E-Mobile gestartet sind, wurde letztes Jahr auch eine Ladestation für Elektroautos aufgebaut. Der Strom für die Elektrotankstellen wird zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen erzeugt. Auch Nürtingen hat seine Infrastruktur über ladenetz.de vernetzt und baut das Stromtankstellennetz konsequent weiter aus. So werden nun im Rahmen von DUBLINER Schnellladestationen aufgebaut, mit der Elektroautos in ca. einer halben Stunde wieder auf 80 Prozent geladen werden können. „Mit dem Bau neuer Schnellladestationen werden die Weichen für den komfortablen Einsatz von Elektrofahrzeugen in Nürtingen gestellt“, freut sich Wolfgang Maier, Projektleiter für die Stadtwerke Nürtingen.

Stadtwerke Schwäbisch Gmünd

Die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd sind ebenfalls seit 2011 in der E-Mobilität aktiv. Seither wurden aus eigenem Antrieb sowie im Zuge des Bundesfördermittelprojektes Elektromobilität im Stauferland (EMiS) zehn öffentlich zugängliche Schnellladestationen (Ladungen bis 22 Kilowatt), eine Fülle von halb-öffentlichen Wallboxen sowie ein öffentlich zugänglicher SuperCharger (Ladungen bis zu 50 Kilowatt) aufgestellt. Die Stadtwerke bieten ein umfangreiches Know-how im Bereich des normgerechten Aufbaus von Ladeinfrastruktur. „Wissen teilen. Erfahrungen sammeln. Verantwortung für die Region übernehmen“, erklärt Pressesprecher Dr. Sascha Meßmer von den Stadtwerken Schwäbisch Gmünd die Ziele des Unternehmens. „Wir liegen zwar außerhalb der Region Stuttgart, stehen aber als ladenetz.de-Partner bei dem Aufbau und der Implementierung von Ladeinfrastruktur beratend zur Seite.“

Der Projektkoordinator smartlab

Die smartlab Innovationsgesellschaft, ein Unternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück, bietet mit ihrer Initiative ladenetz.de grenzenlose Elektromobilität. ladenetz.de ermöglicht dabei eine einfache und kundenfreundliche Nutzung sämtlicher Ladestationen der Stadtwerke-Partner dank einer gemeinsamen IT-Lösung. „Für das Projekt DUBLINER bieten wir mit ladenetz.de und unserem IT-System eine optimale Basis für die weitere Vernetzung der Ladeinfrastruktur sowie den diskriminierungs- und barrierefreien Zugang“, so Dr. Mark Steffen Walcher, Geschäftsführer der smartlab. Neben der Projektkoordination übernimmt die smartlab die IT-Anbindung der Ladesäulen, die Entwicklung einer Direct-Payment-Lösung für Mobiltelefone und die Integration der Stuttgart Service Card. Zusätzlich zur regionalen Vernetzung profitieren Stadtwerke und Kommunen mit der Anbindung an ladenetz.de von der deutschlandweiten Ladeinfrastruktur. Hinzu kommen nationale und internationale Roaming-Kooperationen über die offene Roaming-Plattform e-clearing.net.

Modellregion Stuttgart für nachhaltige Mobilität

Die Region Stuttgart lebt mehr als andere von einer funktionierenden Mobilität und ist auf mobile Menschen angewiesen. Nachhaltige Mobilität bedeutet eine für die Menschen gesunde, umweltfreundliche aber zugleich auch effiziente Art der Fortbewegung. Im Vordergrund steht die Vernetzung verschiedener Verkehrsträger wie Bus, Bahn, Auto, Pedelec und Fahrrad entlang von Wegeketten. Dazu hat die Region Stuttgart das Förderprogramm „Modellregion für nachhaltige Mobilität“ ins Leben gerufen und mit 7,5 Millionen Euro für die Jahre 2012 bis 2016 ausgestattet. Koordiniert wird das Programm von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) in Kooperation mit dem Verband Region Stuttgart (VRS).

www.nachhaltige-mobilitaet.region-stuttgart.de

DUBLINER_Partner