Die Förderung der Elektromobilität wird zum positiven Impulsgeber

Dr. Mark Steffen Walcher zum beschlossenen Maßnahmenpaket zur Förderung der Elektromobilität:

Zuletzt schien es bei der Elektromobilität so, als hinge das Wohl und Wehe der gesamten Branche von der Implementierung der Kaufprämie ab. Dem ist natürlich nicht so, trotzdem dient diese hoffentlich als Impulsgeber für eine größere Verbreitung von Elektrofahrzeugen. Abseits der Kaufprämie hängt der Erfolg der Elektromobilität aber letztlich von folgenden Prämissen ab: dem Angebot an Fahrzeugen und die damit verbundene Nachfrage, den gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, der Infrastruktur und dem damit verbundenen Zugang verknüpft mit einer gewissen Intelligenz der Infrastruktur sowie dem wichtigen Thema Vernetzung.

Auf den ersten Blick scheint es schon heute eine attraktive Angebotspalette von E-Fahrzeugen zu geben. Gerne sprechen die deutschen Hersteller hierbei von einem „Anbieterleitmarkt“ mit aktuell knapp 20 Modellen. Vordergründig mag dies richtig sein, auf den zweiten Blick wird aber schnell deutlich, dass das heutige Angebot nicht den Anforderungen der Kunden entspricht: Sei es nun, dass die Reichweite zu gering ist oder die Fahrzeuge zu teuer sind. Daher ist die Kaufprämie ein geeignetes Mittel um den Absatz der Fahrzeuge anzukurbeln. Trotzdem müssen die Fahrzeuge noch deutlich preiswerter werden, einhergehend mit einer Reichweite von mindestens 400 Kilometern.

Den entscheidenden Treiber für den Erfolg der Elektromobilität bilden die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Dazu gehören Strafen bzw. Fahrverbote für bestimmte Fahrzeuge. Bezugsgrößen sind NOX bzw. Feinstaubemissionen sowie drakonische Strafen, wie bei der Überschreitung der CO2-Grenze von 95 Gramm pro Kilometer ab 2021.

Daneben spielt intelligente Ladeinfrastruktur mit einem diskriminierungsfreien Zugang eine entscheidende Rolle. Um allen Anforderungen gerecht zu werden, also dem Auffinden von verfügbaren Ladesäulen, deren Auswahl und Reservieren sowie dem einfachen Laden und Bezahlen, muss zukünftig ausschließlich intelligente Ladeinfrastruktur aufgebaut werden. Intelligent heißt in diesem Fall, dass die geeignete Kommunikationsstruktur in die Säule eingebaut ist und diese dem sogenannten „Open Charge Point Protokoll“ (OCPP) entspricht. Hierbei handelt es sich um ein offenes Protokoll, mittels welchem diskriminierungsfreier Zugang grundsätzlich möglich ist. Da der Aufbau und Betrieb von intelligenter Ladeinfrastruktur hohe Investitionskosten mit sich bringen, ist es zu begrüßen, dass die Infrastruktur ab 2017 mit insgesamt 300 Mio. Euro gefördert wird. Gleichzeitig muss die Ladeinfrastruktur an ein übergeordnetes Ladenetzwerk wie beispielsweise dem Stadtwerkeverbund ladenetz.de angeschlossen sein und über eine mobile Bezahlfunktion verfügen.

Einen weiteren entscheidenden Hebel bilden die im Einkommensteuergesetz verankerten, gewährten Vorteile für das elektrische Aufladen eines privaten Elektro- oder Hybridelektrofahrzeugs des Arbeitnehmers beim Arbeitgeber sowie die zur privaten Nutzung zeitweise überlassene betriebliche Ladevorrichtung. Der Arbeitgeber erhält ab 2017 die Möglichkeit, geldwerte Vorteile aus der unentgeltlichen oder verbilligten Übereignung der Ladevorrichtung und Zuschüsse pauschal mit 25 Prozent Lohnsteuer zu besteuern. Dies kann auch aus Sicht der smartlab bestätigt werden, schon heute bildet das White-Label-Produkt „laderechnung“ einen der größten Wachstumstreiber. Dabei kommen alle öffentlichen, privaten sowie beim Arbeitgeber erfolgten Ladevorgänge auf eine Rechnung. So ist der Arbeitgeber von allen lästigen Pflichten und Prozessen bei diesem Thema entlastet. Daher wurde durch das neue Gesetz das Thema „Laden beim Arbeitgeber“ von einem negativen zu einem positiven Treiber.

Zusammenfassend lässt sich also festhalten, dass die Elektroautoförderung der Bundesregierung nicht alleine für den Erfolg der Elektromobilität sorgt. Zusammen mit einer Änderung der Rahmenbedingungen führt diese aber dazu, dass Elektromobilität bis Ende des Jahrzehnts einen markanten Aufschwung erlebt.